Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
30 Januar 2017 | 14:08

Neuer Landesverband soll Energiewende forcieren

Branchenvertreter, Politiker und Umweltschützer wollen mit einem neu zu gründenden Landesverband der Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern wieder mehr Schwung verleihen. Das Bild zeigt den kommunalen Windpark Suckow in Mecklenburg-Vorpommern., Südweststrom
Südweststrom
Branchenvertreter, Politiker und Umweltschützer wollen mit einem neu zu gründenden Landesverband der Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern wieder mehr Schwung verleihen. Das Bild zeigt den kommunalen Windpark Suckow in Mecklenburg-Vorpommern.
Morgen wird in Mecklenburg-Vorpommern der Landesverband Erneuerbare Energien gegründet. Er soll den Druck auf die Regierung erhöhen.

Der Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern fehlt es aktuell an Dynamik. So sehen es zumindest Umweltschützer, zahlreiche Politiker und Vertreter aus dem Bereich erneuerbare Energien. Um dem Thema neuen Schwung zu verleihen, planen sie laut der Zeitung "Nordkurier" morgen in Schwerin die Gründung eines Landesverbands Erneuerbare Energien. Zu den Gründungsmitgliedern sollen der Bundesverband Windenergie sowie Vertreter der Biogas-, Solar- und Geothermiebranche gehören.

"Wir stellen fest, dass die Energiewende immer wieder ausgebremst wird" sagte der Energieexperte des BUND, Ulrich Söffker. Beispielsweise habe die Bundesregierung im geänderten EEG-Gesetz den Wind- und Solarausbau gedeckelt, auch bei der Bioenergie gebe es deutliche Einschränkungen. Damit werde es immer schwieriger, die Ausbauziele zu erreichen.

Akzeptanz der Bevölkerung für Energiewende soll erhöht werden

Der neue Verband will einerseits durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Energiewende erhöhen. Außerdem will man den Druck auf die Landesregierung erhöhen, ihre Beschlüsse zum Ausbau der erneuerbaren Energien umzusetzen. (hoe)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.