Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
16 Juli 2013 | 13:10

Prognosefehler von 8800 MW

Eine Hochnebel-Wetterlage hat Anfang April zu einer äußerst schlechten Day-ahead-Prognose der Photovoltaik(PV)-Einspeisung geführt.

Zu einer Fehlprognose von bis zu 8800 MW kam es in den Tagen vom 3.-6. April bei der Day-ahead-Prognose der PV-Einspeisung ins deutsche Stromnetz. Das erklärte gestern der Leiter Kommunikation des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, Olivier Feix, bei der Regionalen Energiekonferenz Süddeutschland von Euroforum und Ernst & Young.

Schuld an der Fehlprognose war eine Hochnebelwetterlage. Am 5. April kam es bei 50Hertz zu einer offenen Position von 445 MW wegen der Veränderung der Prognose und der begrenzten Liquidität im Intraday-Markt. Diese Situation führte am selben Tag zu extremen Preisspitzen im Intraday-Markt von bis zu 400 €/MWh. Die Ausregelfähigkeit wurde durch die Aktivierung von Notreserven nur notdürftig erhalten. Einige Spitzen wurden aber nicht durch Regelenergie gedeckt. Von 9.30–13.30 Uhr waren am 5. April fast 4500 MW an Regelenergie aktiviert, d. h. die unter Vertrag genommene Regelenergieleistung wurde in dieser Höhe auch abgerufen. (al)

STELLENMARKT

,

Umfrage

Bürgerenergie und Stadtwerke

Im neuen  EEG 2017 sind Ausschreibungen für Wind- sowie größere Solar- und Bioenergieprojekte verpflichtend. Bürgerenergiegemeinschaften könnten aufgrund der damit verbundenen höheren Risiken verstärkt auf professionelle Partner angewiesen sein. Im EEG ist zudem vorgesehen, dass sich Kommunen oder deren Stadtwerke mit bis zu zehn Prozent an Bürgerenergieprojekten beteiligen können. Wie bewerten Sie diese Option aus Sicht der Stadtwerte?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

0

Anträge für neue Windkraftanlagen  sind in Bayern im ersten Quartal des Jahres gestellt worden. Damit sei bestätigt, dass die Bayerische Landesregierung mit ihrer 10H-Regelung die Windkraft im Freistaat »totgemacht« habe, sagen die Grünen.