Blackout: 300 Mio. Inder ohne Strom

Im Norden Indiens haben mehr als 300 Mio. Menschen am frühen Montag Morgen wegen einer Störung im Stromnetz ohne Elektrizität auskommen müssen.

Vom Ausfall betroffen waren neben der Hauptstadt Delhi acht Bundesstaaten (u. a. Uttar Pradesh, Rajasthan, Punjab sowie Jammu und Kashmir). Auch die Wasserversorgung der Metropole kam für einige Stunden zum Erliegen. Nach Angaben der Regierung lag die Ursache des Stromausfalls in der Stadt Agra, die für das Mausoleum Taj Mahal bekannt ist. Der Stromausfall gilt als der größte seit mehr als zehn Jahren.

Die Ursache des Stromausfalls wird derzeit untersucht. Der zuständige Energieminister Sushil Kumar Shinde setzte eine Kommission ein. Es wird vermutet, dass einige Bundesstaaten aufgrund der herrschenden hohen Temperaturen mehr Energie „abgezapft“ hatten, als sie offiziell durften. Als Notmaßnahme seien Stromnetze im Westen und Osten Indiens angezapft worden.

Der U-Bahn-Betrieb in Delhi wurde am Vormittag zu etwa einem Viertel des üblichen Umfangs wiederaufgenommen. Zur Mittagszeit hatten die meisten Gebiete von Delhi und des Staates Uttar Pradesh wieder Strom. (ad)