Amprion darf Stromleitung bauen

Eine 117 km lange 380-kV-Stromleitung von Dortmund nach Betzdorf (Rheinland-Pfalz) darf gebaut werden.

Das hat laut SWR-Text die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord entschieden. Installiert wird sie von Übertragungsnetzbetreiber Amprion. Die Amprion GmbH darf als Betreiber die neue Trasse auf dem Gebiet von Rheinland-Pfalz wie geplant realisieren. Sie beginnt bei Dortmund und endet in Betzdorf-Dauersberg.

Die von den Gemeinden Mudersbach und Alsdorf gewünschten Trassenverlegungen wurden nicht berücksichtigt, so SWR-Text. Wie die SGD Nord erklärt habe, sei diese Entscheidung so zu treffen gewesen, da laut Gesetz keine sogenannten "zwingenden Versagungsgründe" gegen die Planung der Amprion vorgelegen hätten.

Zwar habe die Behörde in mehreren Gesprächen versucht, Amprion zu einer Änderung der Planung zugunsten einer der Alternativ-Vorschläge zu bewegen, dies hätte allerdings nur auf freiwilliger Basis geschehen können. Eine Gesetzesgrundlage für die Durchsetzung von Alternativvorschlägen beim Trassenbau gebe es nicht, so die SGD Nord.

Amprion habe sich nicht bereit erklärt, eine Alternativtrasse in Betracht zu ziehen, da eine seit über 80 Jahren bestehende Trasse genutzt und die Zahl der Masten deutlich verringert werden solle. Der in Rheinland-Pfalz befindliche Teilabschnitt ist 16 km lang. (hi)