Das deutsche Stromnetz muss für die Energiewende weiter ausgebaut werden. Bild: Mitnetz Strom

Baustart für 380-kV-Leitung

Gestern begannen die Bauarbeiten für die Höchstspannungsleitung zwischen Bredenwinkel und Borken-Süd.

Seit gestern (22. April) wird südlich von Borken (Nordrhein-Westfalen) an der Demontage der alten 220-kV-Stromleitung gearbeitet. Dies berichtet das "Landwirtschaftliche Wochenblatt Westfalen-Lippe". Die Stromleitung weicht einer neuen 380-kV-Trasse, die der Netzbetreiber Amprion in dem Korridor verlegen wird.

Bei dem Projekt handelt es sich um den zweiten von sieben Bauabschnitten der Stromautobahn von Emden nach Wesel, die Windstrom von Nord nach Süd transportieren soll. Der Leitungsabschnitt vom Punkt Bredenwinkel (Grenze Kreis Wesel) bis Borken-Süd wurde im Februar genehmigt. Bis Mitte 2015 soll die Leitung stehen.

Laut Amprion kostet der 11 km lange Trassenabschnitt 40 Mio. €. Etwa 10 Mio. € entfallen dabei auf die 7,4 km lange Freileitung und 30 Mio. € auf das 3,4 km lange Erdkabel, schreibt das Wochenblatt. Der Zeitung zufolge ist das 380-kV-Erdkabel, das eine Bürgerinitiative in Raesfeld vehement gefordert hatte, das erste Projekt dieser Art in Deutschland und kostet etwa das Siebenfache der Freileitung. Da bei dem Projekt Landwirte entschädigt werden, hat die Landwirtschaft großes Interesse an dem Bau. (al)