Börse Strom-Spotmarkt: April 2014

Solar-Einspeiserekorde: Erwartungsgemäß sind die Strom-Spotpreise rund um Ostern abgesunken.





Wegen recht hoher Einspeisung aus erneuerbaren Quellen wurden negative Peak-Preise befürchtet, berichtet ein Analyst. Bei den 15-min-Intraday-Kontrakten rutschte Spitzenlast am Ostersonntag von 11–19 Uhr ins Minus und blieb dort auch im gewichteten Durchschnitt (–14,53 €/MWh). In der Day-ahead-Auktion allerdings (Grafik oben, Tagesdurchschnitte) bremsten hohe Exportmengen in die Nachbarländer bei gleichzeitig schwacher Kraftwerksverfügbarkeit den Preisverfall. So behielt jedes Stundenprodukt ein positives Vorzeichen; tiefer als auf +4,53 €/MWh am Sonntag zwischen 14 und 15 Uhr sanken die Notierungen nicht. Aktuell werden neue Einspeiserekorde bei der Photovoltaik-Erzeugung vermeldet. Das schöne Wetter sorgt für eine Spitzenerzeugung von über 26 GW.