München: Mehrfachfehler als Ursache

Ein Erdschluss an einer 110-kV-Freileitung und das Versagen eines 110-kV-Schalters sind Ursachen des großflächigen Münchner Stromausfalls.

Am 15. Nov. war etwa die Hälfte der Millionenstadt für bis zu einer Stunde ohne Versorgung. Nach aufwendiger Suche konnten die Stadtwerke und externe Fachleute wie Prof. Armin Schnettler, Direktor des Instituts für Hochspannungstechnik an der RWTH Aachen, den Fehler an einer 45 km langen 110-kV-Freileitung von München nach Moosburg orten. Die Ursache des Erdschlusses konnte nicht geklärt werden. Eigentlich hätte nach dem Fehler der Leistungsschalter im Hauptumspannwerk Föhring auslösen sollen. Doch genau das funktionierte nicht: Ein kleiner 220-V-Sicherungsautomat war gefallen. Warum - das untersuchen derzeit noch Wissenschaftler und Stadtwerkefachleute. Da nun die "Eigenstromversorgung" für die Schaltersteuerung unterbrochen war, erreichte das Auslösesignal den Schalter nicht. Er blieb geschlossen - und so kam es zu der Großstörung.   (hi)