Kirchheim kauft drei Viertel des Stromnetzes

Kirchheim (Kreis Esslingen) nimmt künftig die Stromversorgung federführend in die Hand und zahlt 6,4 Mio. € für das Netz.

Der Gemeinderat hat jüngst beschlossen, so die "Stuttgarter Zeitung", die Netzeigentumsgesellschaft Kirchheim unter Teck, kurz Energie Kirchheim, gemeinsam mit der EnBW zu gründen. Die Stadt zahlt für den Kauf der Strom- und Gasnetze drei Viertel des Kaufpreises und erhält dafür genau 74,9 % der Gesellschaftsanteile. Die EnBW hält weiterhin 25,1 % der Anteile. Das Pachtkonzept sei eine risikoarme Variante und es sei möglich, später ein vollintegriertes Stadtwerk einzurichten.

Der Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker zufolge könne die Stadt das Netz ohne die Aufnahme von Krediten finanzieren. Durch den Kauf soll der kommunale Einfluss gestärkt und die Energiewende vor Ort angestoßen werden. (msz)