Je stärker der Wind, umso mehr Strom produzieren Windräder. Bei Sturm regeln die Anlagen automatisch ab. Bild: Thaut Images / Fotolia

Sturmfront: Reserven aktiviert

Eine Sturmfront über der Nordsee hat Übertragungsnetzbetreiber Tennet veranlasst, Reservekraftwerke zu aktivieren.

Vor orkanartigen Böen unmittelbar an der Nordseeküste und auf den vorgelagerten Inseln hatte der Deutsche Wetterdienst gestern gewarnt. In der Nacht zu heute (31. Januar) sei mit Böen bis 115 km/h, also Windstärke 11 zu rechnen. Um das Stromnetz stabil zu halten, seien erstmals im Winter Reservekraftwerke aktiviert worden, meldet der MDR. Wie Tennet mitteilte, sei durch dem Sturm eine Windstromleistung von bis zu 24 000 MW zu erwarten. Weil diese Energie nur an einigen Stellen angelandet werden könne, entstünden heftige Schwankungen. Um sie auszugleichen, werde das Netz an anderen Orten durch die Reservekraftwerke gestützt. (hi)