Tennet hat Ersatz für versunkenes Offshore-Kabel

Nachdem im Sommer ein 28 Mio. € teures Wechselstromkabel für den Offshore-Windpark Butendiek bei einer Haverie versank, gibt es jetzt kurzfristig Ersatz.

Im Juli war ein Schiff von Italien nach Bremerhaven mit einem 60 km langen Wechselstromkabel (AC) im Mittelmeer versunken. Es sollte das Offshore-Netzanbindungs-System Sylwin 1 an den Meereswindpark Butendiek – 34 km westlich von Sylt – anbinden. Sowohl Übertragungsnetzbetreiber Tennet als auch der italienische Kabelhersteller Prysmian sicherten damals zu, unter Hochdruck zu arbeiten, um größere Verzögerungen zu vermeiden.

Nun vermeldete Tennet heute (28. Okt. 14) dass man einen Ersatz für das versunkene Anschlusskabel habe, das bald als Wechselstromkabel für Butendiek zur Verfügung stehen wird. Es soll im Herbst/Winter verlegt werden und ergänzt damit ein bereits bestehendes 144-MW-Kabel des geplanten 288-MW-Windparks. Mit dem zweiten Kabel soll die Übertragungsleistung nun komplett aufgenommen werden. Allerdings befindet sich der Windpark derzeit noch im Bau. Seit 18. September stehen der Windpark-Website zufolge die Fundamente und drei Windräder von insgesamt 80.

Die schnelle Realisierung des Kabels habe man mit zum Teil eingelagerten, zum Teil für diese Verbindung bereits in Produktion befindlichen AC-Kabeln umgesetzt. Laut Tennet wird so der aktuell geplante Fertigstellungstermin für das Netzanbindungs-System Sylwin 1 eingehalten. Für Butendiek soll dies der Website zufolge diesen Herbst/Winter sein. Insgesamt werden an Sylwin 1 die Nordsee-Windparks Dantysk, Sandbank und Butendiek angeschlossen. Die komplette Fertigstellung soll 2015 erfolgen. (sg)