Vertreter der Wasserwirtschaft fordern in regelmäßigen Abständen ein Düngestopp in den sogenannten "Roten Gebieten". NRW erteilt dieser Forderung eine klare Absage.
© Hauke-Christian Dittrich/dpa

NRW: Kein Düngestopp für "Rote Gebiete" in Sicht

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen wird von der Deutschen Umwelthilfe verklagt, weil es die Nitratwerte nicht einhält. Die Landesregierung bekräftigt, dass ein Düngestopp für die "Roten Gebiete" nicht geplant ist. Sie führt mehrere Gründe an.

In der Vorbemerkung der Grünen bei einer Großen Anfrage an das Umweltministerium in NRW verweisen sie auf die Situation durch Nitrat: "Rund 40 Prozent der Grundwasserkörper sind mit Nitrat belastet; bei 31,6 Prozent der Messstellen wird der Grenzwert von 50 mg/l überschritten - in der Spitze werden...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN