Schwer und viel Metall: Auch Diebe finden Gefallen an Gullydeckeln. Bild: Günter Havlena / pixelio.de

1,7 Mrd. Euro fürs Kanalnetz

Die Berliner Wasserbetriebe haben sich ein strammes Programm bis 2030 für die Kanalsanierung vorgenommen.

Die Berliner Wasserbetriebe investieren pro Jahr rd. 110 Mio. € in den Ausbau, die Erneuerung und in die Sanierung ihrer 9650 km langen Kanalnetze. Dazu kommen weitere rd. 20 Mio. € pro Jahr an Aufwand für Instandhaltung und kleinere Reparaturen. "Wir tun in Abstimmung mit unserem Gesellschafter, dem Land Berlin, das Richtige zur richtigen Zeit", so Vorstandschef Jörg Simon über den von der Berliner Bauwirtschaft geforderten noch darüber hinaus gehenden Ausbau der Kanalsanierungsinvestitionen. Nachdem in den vergangenen Jahren viel in die Ersterschließung von Quartieren am Stadtrand geflossen sei, stehe nun mit deutlich verstärktem Mitteleinsatz die Pflege des Bestands der Kanalisation in der Kernstadt im Fokus. Dazu gehört auch die vorrangige Sanierung dringender Schäden. Auf Basis der 2011 verabschiedeten Strategie werden bis zum Jahr 2030 rd. 1,7 Mrd. € in die Sanierung der Kanalisation investiert. (al)