Auch die Verwendung von Düngemitteln will die EU laut einem Zeitungsbericht weiter zurückfahren.
Bild: @ Wolfgang Dirscherl/pixelio.de

EU will Chemieeinsatz auf Feldern halbieren

Der Einsatz von Schädlings- und Pflanzenschutzmitteln soll laut einem Medienbericht bis 2030 deutlich reduziert werden. Auch für Düngemittel sollen Reduktionsziele geplant sein.

Die neue EU-Kommission will den Chemieeinsatz in der europäischen Landwirtschaft offenbar drastisch verringern. Pläne für eine neue EU-Agrarstrategie sähen vor, den Gebrauch von chemischen Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Auch für den Einsatz von Düngemitteln sollten neue Reduktionsziele festgelegt werden. Zudem wolle die Kommission die Anwendung neuer Gentechniken bei Pflanzen fördern, um die Nahrungsmittelproduktion an den Klimawandel anzupassen.

Eine Sprecherin der EU-Kommission wollte den Bericht nicht bestätigen. Sie verwies darauf, dass Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und ihr für Klimaschutz zuständiger Vize Frans Timmermans am Mittwoch den Fahrplan für ihren "Green Deal" für ein klimaneutrales Europa vorstellen wollen.

Konkrete Initiativen erst ab Ende 2020

Erste Entwürfe dafür sahen unter anderem vor, dass für den Bereich Landwirtschaft und Ernährung im Frühjahr 2020 ein Ideenpapier unter dem Titel "Vom Erzeuger zum Verbraucher" präsentiert werden soll. Konkrete Initiativen würden demnach erst ab Ende 2020 folgen.

Widerstand von der Agrarlobby erwartet

Vollkommen unklar ist, ob Vorschläge für weitreichende Regeländerungen für die Landwirtschaft eine ausreichend große Unterstützung aus den Mitgliedstaaten und dem Europaparlament bekommen würden. Ohne deren Zustimmung können sie nicht umgesetzt werden. Widerstände dürften aus der Agrarlobby, aber auch von Genttechnik-Gegnern kommen. (dpa/hoe)