Johannes Kempmann, technischer Geschäftsführer der Städtischen Werke Magdeburg, ist seit Juni 2014 Präsident des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Bild: Städtische Werke Magdeburg GmbH

Kempmann ist neuer BDEW-Präsident

Johannes Kempmann, technischer Geschäftsführer der Städtischen Werke Magdeburg, ist zum Präsidenten des BDEW gewählt worden.

Die Entscheidung im Vorstand des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fiel lt. Verband einstimmig. Der bisherige Verbandspräsident Ewald Woste, Vorstandsvorsitzender der Thüga AG, München, hatte nach zwei Amtszeiten von jeweils zwei Jahren nicht wieder kandidiert. Kempmann sagte nach seiner Wahl: "Das Votum ist für mich Vertrauensbeweis und Verpflichtung zugleich, insbesondere mit Blick auf die Herausforderungen der Energiewende. Hier brauchen wir dringender denn je sachgerechte, marktorientierte Lösungen und politisch stabile Rahmenbedingungen."

Die Branche erlebe mit der Energiewende eine historische Zäsur. "Ein wichtiger, integraler Bestandteil unseres Verbandes ist die Wasserwirtschaft, deren Herausforderungen ich aus der täglichen Praxis in meinem Unternehmen sehr gut kenne", fuhr Kempmann fort.

Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe, wurde als neuer Vizepräsident Wasser/Abwasser gewählt. Klaus Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau GmbH Co. KG, wählte der Vorstand erstmalig zum Vizepräsidenten. Michael G. Feist, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG, Hannover, und Dr. Rolf Martin Schmitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Essen, wurden als Vizepräsidenten bestätigt. Die Wahl aller Vizepräsidenten erfolgte ebenfalls einstimmig. Die ehrenamtlichen Mitglieder des BDEW-Präsidiums werden auf zwei Jahre aus der Mitte des Vorstands berufen. (hi)