Ab dem 1. November ist Diana Rauhut für die Geschäftsbereiche Vertrieb Privat- und Gewerbekunden, IT und Kundenservice im Vorstand verantwortlich.
© Mainova

Rauhut tritt Arbeit als Mainova-Vorstandsmitglied an

Diana Rauhut soll ab dem 1. November die Digitalisierung des Frankfurter Regionalversorgers voranbringen. Der Vorstand vergrößert sich von drei auf vier Mitglieder.

Diana Rauhut wird am Donnerstag (1. November) ihre Arbeit als neues Mitglied im Vorstand der Mainova aufnehmen. Ende August war die bisherige Innogy-Managerin vom Mainova-Aufsichtsrat für fünf Jahre zum Vorstand des regionalen Energieversorgers bestellt worden. Zukünftig wird die 42-Jährige die Geschäftsbereiche Vertrieb Privat- und Gewerbekunden, Marketing, IT und Kundenservice verantworten.

Rauhut studierte Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Energiewirtschaft am Energiewirtschaftlichen Institut (EWI) in Köln. Sie begann ihre berufliche Laufbahn im RWE-Konzern als Business Development Managerin in Frankfurt am Main. Es folgten weitere Stationen in Energiehandel und Netzservices im Konzern sowie in der RWE-Zentrale unter anderem in den Bereichen Finanzen, Prozesse und IT. Zuletzt war die Managerin bei der Innogy SE in einer leitenden Position im Geschäftskundenvertrieb tätig und verantwortete dort Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Digitalisierung. Diana Rauhut ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Vier statt drei Vorstandsmitglieder

„Wir freuen uns, Diana Rauhut als neues Vorstandsmitglied gewonnen zu haben, die über eine langjährige Erfahrung und eine hohe Expertise im Energiesektor und im Management von Veränderungsprozessen verfügt“, sagte der Mainova-Aufsichtsratsvorsitzende, Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker im August. Mit dem erweiterten Vorstand sei der kommunale Versorger "noch besser gerüstet, um sich auch zukünftig erfolgreich im Wettbewerb zu behaupten und die Energiewende konsequent voranzutreiben".

Der Aufsichtsrat habe im Hinblick auf eine konsequente strategische Weiterentwicklung des Konzerns eine Erweiterung der Vorstands von drei auf vier Mitglieder beschlossen, heißt es. So sollen die Herausforderungen der zunehmenden Transformation des Energieversorgungssystems sowie der Digitalisierung und der damit verbundenen Vielzahl an neuen Aufgaben begegnet werden. Der Vorstand der Mainova AG setzt sich somit ab dem 1. November aus folgenden Mitgliedern zusammen: Constantin H. Alsheimer (Vorstandsvorsitzender), Norbert Breidenbach, Lothar Herbst und Diana Rauhut. (hol)