Bettina Morlok

Morlok verlässt Südweststrom

"Wir müssen jetzt entscheiden, wie wir diese Lücke schließen", erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Kleck.

Bettina Morlok (50) wird die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH auf eigenen Wunsch zum 30. Juni 2013 verlassen. Sie beendet gleichzeitig die Geschäftsführung bei allen Südweststrom-Kraftwerksgesellschaften.

Morlok stieg 2003 bei der Südwestdeutschen Stromhandels GmbH ein. Damals hatte das Unternehmen einen Umsatz von 60 Mio. €. Als Geschäftsführerin leitete sie seit 2007 zunächst die Abteilungen Handel, kaufmännische Angelegenheiten, Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit, Personal, Verwaltung und Investor Relations. Mit dem Wachstum des Unternehmens und der Bestellung zur Geschäftsführerin von sechs Kraftwerksgesellschaften gab sie Aufgaben an die Geschäftsführerkollegen in der Südwestdeutschen Stromhandels GmbH ab. In dieser Funktion war Bettina Morlok verantwortlich für die Entwicklung des Steinkohlekraftwerks Brunsbüttel und den bis November 2012 geplanten Einstieg in den Nordsee-Windpark „Bard Offshore 1“. Seit August 2012 leitet sie zudem die Geschäfte der SüdWestStrom Windpark Suckow GmbH & Co. KG. Diese Gesellschaft hat einen Onshore-Windpark in Mecklenburg-Vorpommern gekauft, an dem sich Stadtwerke aus ganz Deutschland beteiligen.

Die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH verzeichnete in den letzten Jahren ein
großes Wachstum. Der Umsatz erhöhte sich auf 782 Mio. € im Jahr 2011. Die Südwestdeutsche Stromhandels GmbH besitzt heute für die kommunalen Gründungsgesellschafter einen fast sechsfachen Kapitalwert im Vergleich zu 2007.

„Südweststrom gehört heute zu den großen und erfolgreichen Stadtwerke-
Kooperationen in Deutschland. Einen wesentlichen Teil dazu hat Bettina Morlok
beigetragen", sagt Stefan Kleck, Aufsichtsratsvorsitzender der Südwestdeutschen
Stromhandels GmbH. Bettina Morlok habe maßgeblich das Unternehmen weiterentwickelt und stabilisiert. „Der Aufsichtsrat dankt Frau Morlok für ihr großes Engagement und bedauert ihr Ausscheiden aus dem Unternehmen. Wir müssen jetzt entscheiden, wie wir diese Lücke schließen", erklärt Stefan Kleck.

„Natürlich fällt es immer schwer, ein Unternehmen nach so langer Zeit zu verlassen. Auf der anderen Seite wird es Zeit, nach zehn Jahren bei Südweststrom wieder etwas Neues anzufangen“, so Morlok. „Meine Familie freut sich schon auf eine kleine Arbeitspause. Hoffentlich klappt es damit auch bei diesem Wechsel.“ Bettina Morlok arbeitet seit 30 Jahren in der Energiebranche und wird auch weiterhin in diesem Gebiet tätig sein, so das Unternehmen. (al)