Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
22 Januar 2015 | 10:15

Augsburg steigt bei Carsharing ein

, Bild: Stadtwerke Augsburg
Bild: Stadtwerke Augsburg
Ob VW Up, Toyota Aygo, Opel Corsa und Astra oder gar ein Neun-Sitzer Mercedes Vito: Künftig bieten die Stadtwerke Augsburg ein eigenes Carsharing.

Neben einem Fahrradverleih, den die Augsburger Stadtwerke mit der Firma Nextbike an 30 Standorten betreiben, kommt jetzt noch ein eigenes Carsharing hinzu. Die Autos, vom Kleinstwagen wie dem VW UP oder dem Toyota Aygo, über den Opel Corsa für Kurzstrecken oder den Opel Astra für weite Entfernungen, bis zum Neunsitzer Mercedes Vito oder einem Mercedes Sprinter sowie dem E-Golf und dem BMW i3 als Elektrofahrzeuge soll es künftig an acht Stationen geben. In der Einführungsphase sind 25 Fahrzeuge an Mobilitätsknotenpunkten entlang der Straßenbahnlinien geplant. Losgehen soll es am 11. April.

Damit sind die SWA eigenen Angaben zufolge der erste lokale ÖPNV-Betreiber bundesweit, der ein eigenes Carsharing-Produkt anbietet. Die Kunden schließen dabei mit den Stadtwerken einen Rahmenvertrag ab. Darin sind eine einmalige Anmeldegebühr, eine Kaution und eine monatliche Grundgebühr von 7 € enthalten. Die Abrechnung richtet sich nach dem Fahrzeugtyp und ist zeit- und kilometerabhängig – inklusive Sprit und aller Nebenkosten. Abo-Kunden des öffentlichen Nahverkehrs erhalten Vergünstigungen sowie auf Wunsch eine preiswerte Partnerkarte.

SWA-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza sieht das Carsharing nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu Bus und Tram. "Es geht darum, in Augsburg ein Komplettpaket für die Mobilität anzubieten", so seine Worte. (sg)

STELLENMARKT

Umfrage

Was kurbelt den Markt für E-Mobilität an?

Noch stockt die Verkehrswende. Was ist Ihrer Meinung nach die erfolgsversprechendste Maßnahme, um die E-Mobilität in Deutschland voranzutreiben?

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.