Seit 2008 verleiht das Energieverbraucherportal, den „Top-Lokalversorger“ für Strom und Gas. 2015 kam das Prüfetikett für Wasser und 2018 die Auszeichnung für Wärme hinzu.
Grafik: © Energieverbraucherportal

266 Unternehmen sind "Top-Lokalversorger"

Die Auszeichnung „Top-Lokalversorger“ in den Kategorien Strom, Gas, Wasser und Wärme ist 266 Mal vergeben worden. Seit der Gründung dieses Leistungsnachweises haben sich die Teilnehmer inzwischen verdreifacht.

Insgesamt sind mit der Auszeichnung in etwa 20 Prozent des Strommarktes und 27 Prozent des Gasmarktes in Deutschland vertreten. „Es ist nicht nur erstrebenswert, das Siegel zu erhalten“, fährt Uwe Pöhls vom Energieverbraucherportal der Düsseldorfer De-Media GmbH und damit Initiator der Auszeichnung, fort, „es ist auch sinnvoll, es danach immer wieder zu bestätigen.“

Nachhaltigkeit und Kundenfreundlichkeit im Fokus

Seit 2008 verleiht das Energieverbraucherportal, eine von De-Media gegründete Informationsplattform mit einer Reichweite von monatlich 100.000 Nutzern, das Qualitätssiegel „Top-Lokalversorger“ für Strom und Gas. Im Jahr 2015 kam das Prüfetikett für Wasser und 2018 die Auszeichnung für Wärme hinzu. Die Anzahl der Teilnehmer am jährlichen Prüfverfahren hat sich seit der Gründung des Leistungsnachweises bis heute verdreifacht.

Die Versorger, die die Auszeichnung erhalten, können sie in ihrer Öffentlichkeitsarbeit und Werbung nutzen, so Pöhls und betont „Der Top-Lokalversorger ist nicht käuflich.“ Bei der Siegelvergabe stünde kein wirtschaftliches Eigeninteresse im Vordergrund, sondern die Förderung von Nachhaltigkeit und Kundenfreundlichkeit eines Versorgungangebots mit „lokalem Charakter“. Natürlich sei die Analyse mit Arbeitsaufwand verbunden, verweist er  auf die notwendige Lieferung aussagekräftiger und nachprüfbarer Daten, die stets auf neuestem Stand sein müssen.

Bewerbungsfrist August

Die Auszeichnung zum Top-Lokalversorgers steht Pöhls zufolge für ein stimmiges Verhältnis zwischen Preisen und Konditionen, Serviceangeboten, der Bedeutung als örtlicher Arbeitgeber, Ausbilder, Förderer von ehrenamtlichen Initiativen, Sport, Kultur und Umweltschutz.

„Bisher ist noch kein Top-Lokalversorger pleite gegangen“, ergänzt Pöhls mit einem Augenzwinkern und weist auf die wirtschaftliche Robustheit der Siegelträger hin, deren ökonomisches Handeln verantwortungsvoll und nachhaltig sei. Die Bewerbungsfrist für das Prüfverfahren 2021 beginne im August und ende im Dezember dieses Jahres. (sg)