Ein starkes Team: Stadtwerke und OEWA versorgen Celle mit Wasser.
© Stadtwerke Celle

Celle: Stadtwerke vergeben Wasserversorgung neu

Die OEWA übernimmt ab dem kommenden Jahr in der niedersächsischen Stadt Celle die technische Betriebsführung der Wasserversorgung, die zu den örtlichen Stadtwerken gehört.

Zum 1. Januar 2019 werden die Stadtwerke Celle die Abwasserabrechnung in der niedersächsischen Stadt wieder selbest übernehmen. Bisher erledigt die SVO, zugleich ein lokaler Konkurrent bei der Gas- und Stromversorgung, diese Aufgabe. Zum Jahreswechsel endet damit eine Zusammenarbeit, die über verschiedene Sparten hinweg seit dem Jahre 2000 Bestand hatte. Seit Beginn dieses Jahres haben die Stadtwerke bereits die Trinkwasserabrechnung in Celle von der SVO übernommen.

Die technische Betriebsführung im Wasserwerk Garßen sowie Betrieb, Wartung und Instandhaltung des 420 Kilometer langen Versorgungsnetzes haben die Celler Stadtwerke an die OEWA Wasser und Abwasser GmbH, eine Tochterfirma der Veolia Environnement S.A., vergeben. Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Edathy sagt dazu: „Gerade für den Störungsservice, der rund um die Uhr besetzt sein muss, braucht man überdurchschnittlich viel Personal. Das können wir nicht abbilden.“

Stadtwerke besinnen sich auf ihre Stärke

Edathy kündigte an, die bisherigen Investitionen von etwa zwei Mio. Euro im Jahr erhöhen zu wollen. „Wir haben gerade im Wasserwerk Garßen, wo die OEWA-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz haben werden, viel vor. Unter anderem wollen wir die Pumpen austauschen. Mit moderner Technik lassen sich hier 20 Prozent des Energieverbrauchs sparen.“ Bei 350.000 bis 400.000 Euro an Stromkosten im Jahr würde sich, so bestätigt die Cellesche Zeitung, eine solche Investition recht schnell bezahlt machen.

Doch der Betrieb des Wasserwerks ist eine andere Sache als der Kontakt zu den Kunden. „Alles Kaufmännische machen jetzt die Stadtwerke und auch die Investitionen, von der Planung bis zur Auftragsvergabe, erledigen wir wieder selbst“, teilte Edathy außerdem mit. Dazu gehören nach Angaben Celleschen Zeitung die Abrechnung der Wasserverbräuche, der Bau und die Sanierung von Hausanschlüssen und Versorgungsleitungen sowie der Wechsel der Wasserzähler. Edathy freut sich: „Dafür haben wir extra fünf neue Mitarbeiter eingestellt!“ (sig)