Bernd Schößler (SPD), Bezirksbürgermeister Nippes, Andreas Cerbe, Netzvorstand RheinEnergie, Thomas M. Hohenacker, Gründer und Geschäftsführer des technischen Dienstleisters Cleverciti (v.l.)
Bild: © Rheinenergie

Rheinenergie installiert intelligentes Parkleitsystem in Köln-Nippes

Um für bessere Luft zu sorgen, will die Stadt Köln den Parksuchverkehr reduzieren. Dabei helfen sollen Sensoren, die den Autofahrer zum nächsten freien Parkplatz lotsen.

Rheinenergie testet seit dem vergangenen Freitag in Köln-Nippes ein "digitales Parkraummanagement". Auf einer Fläche von 0,5 km2 installiert das Unternehmen in den kommenden Wochen im Umfeld der Neusser Straße insgesamt 86 Sensoren und 27 LED-Displays an Laternenmasten.

Die Sensoren sollen freie Parkplätze erkennen. Diese Informationen werden dann in Echtzeit von einer Software verarbeitet, die wiederum die LED-Displays steuert. Auf diesen Displays können die Autofahrer dann sehen, wo sich der nächste freie Parkplatz befindet.

Bessere Luft, entspanntere Verkehrssituation

Mit der digitalen Lösung will Rheinenergie die Emissionen reduzieren, die bei der oftmals langwierigen Suche nach einem Parkplatz entstehen, und zugleich die Verkehrssituation in Nippes entspannen.

Die Installation der Sensoren und Displays dauert inklusive einer Testphase voraussichtlich bis Ende April. Ab dem 1. Mai 2020 steht das System dann allen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung. Bis dahin soll auch eine Smartphone-App zum Download bereitstehen. Das System arbeitet nach Angaben des Herstellers nach strengen Datenschutzrichtlinien. In den Blick genommen werden lediglich freie Flächen, nicht aber Personen oder Fahrzeuge. Zudem würden alle Daten gleich wieder gelöscht, nachdem sie verarbeitet worden seien.

Köln wird "smart"

Das Projekt ist Teil von „SmartCity Cologne“, einer Initiative der Stadt Köln und der Rheinenergie. Ziel ist es, gemeinsam mit Unternehmen, Verbänden und Initiativen Ideen für die „Zukunftsstadt“ zu entwickeln. (amo)