Bei der Anklage gegen den Ex-Chef der Stadtwerke Zeitz, A. H., geht es nicht nur um die "Schalke-Affäre" wegen Tickets an Promis für Schalke-Heimspiele in der Veltins-Arena (Bild), sondern auch um Privatreisen auf Geschäftskosten – so die Staatsanwaltschaft.
Bild: © Wo st 01/Wikipedia

Damaliger Chef in Zeitz: Auch Griff in die Kasse?

Die Staatsanwaltschaft Halle legt A. H. nicht nur die Schalke-Affäre zur Last, nicht nur Vorteilsgewährung, sondern auch Untreue. Da liegt die Höchststrafe nicht bei drei, sondern bei fünf Jahren. Es geht auch um Privatreisen in einen anderen Kontinent.

Das Landgericht Halle an der Saale hat am Donnerstag nach Zustellung der Anklagen gegen den Ex-OB von Zeitz, V. K. (FDP), und den ehemaligen Chef der dortigen Stadtwerke, A. H., Einzelheiten bekanntgegeben, was die Staatsanwaltschaft den beiden konkret zur Last legt.

Demzufolge geht die Anklage...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN