DVGW will IT-Expertenkreis gründen

Der DVGW überlegt einen spartenübergreifenden Expertenkreis zu etablieren, der einen Technikstandard für IT-Sicherheitsmaßnahmen erarbeitet.

Zur Eröffnung der 67. Wasserfachlichen Aussprachetagung (wat 2013) in Nürnberg lobte der Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) Dr. Karl Roth das hohe Trinkwasserniveau in Deutschland. Im europa- wie weltweiten Vergleich liege Deutschland auf einem Spitzenniveau.

Allerdings gebe es schon heute deutliche Stickstoffüberschüsse und sehr hohe Nitratgehalte im Grundwasser. Ursache sei die steigende Inbetriebnahme von Biogasanlagen. Außerdem entstünden bei der Produktion von Biogas biogene Abfälle, die verwertet werden müssten. Zusammen mit der Bundesgütergemeinschaft Kompost hat der DVGW deshalb ein Prüfungs- und Qualitätssicherungssystem für die landbauliche Verwertung von Gärprodukten entwickelt.

Des Weiteren setzt sich der DVGW dafür ein, dass keine Datenkabel in Gas- und Wasserleitungen verlegt werden dürfen. Denn sonst drohe womöglich das Risiko einer beeinträchtigten Versorgungssicherheit. Der DVGW-Präsident begrüßt die jüngsten Äußerungen der Bundesregierung und der EU-Kommission, "in Trinkwasserleitungen wegen hygienisch begründeter Bedenken keine Datenkabel zu verlegen."

Zudem gab der DVGW bekannt, dass man aufgrund einer Empfehlung der dort relevanten Lenkungsgremien Gas und Wasser überlege, einen spartenübergreifenden Expertenkreis mit den Regelsetzern der Bereiche Strom, Gas, Wasser, Abwasser und Fernwärme zu etablieren, um einen Technikstandard für IT-Sicherheitsmaßnahmen zu formulieren. Ziel sei es, die gerade überarbeiteten Gesetzgebungen zur Cyberkriminalität im Bundesinnenministerium sowie im Bundeswirtschaftsministerium aktiv zu begleiten. Dabei will der Verband  eine praxisnahe Lösung für leitungsgebundene Ver- und Entsorgungsinfrastrukturen definieren, die die Besonderheiten der einzelnen Sparten berücksichtigt. Im Oktober soll in einem ersten Expertenworkshop eine erste Analyse und Bewertung stattfinden. (sg)