Für fünf wietere Jahre im Amt: AVU-vorstand Uwe Träris Bild: @ AVU

Ennepe-Ruhr: Träris bleibt fünf weitere Jahre AVU-Vorstand

Der AVU-Aufsichtsrat hat den Vertrag für Uwe Träris für eine zweite Amtszeit verlängert. Als Grund nannte der Vorsitzende des Aufsichtsrats die Zufriedenheit mit der Arbeit des Vorstands.

Der Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft für Versorgungs-Unternehmen (AVU) hat Diplom-Volkswirt Uwe Träris (55), seit 2015 Allein-Vorstand des Energieversorgers, für fünf Jahre wiederbestellt. „Das war für uns eine klare Sache. Der Aufsichtsrat ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Herrn Träris und der Entwicklung der AVU“, erklärte dazu Landrat Olaf Schade als Vorsitzender des Aufsichtsrats das einstimmige Votum.

Schade hob einige Projekte hervor, die besonders gut gelaufen seien: „Da ist natürlich gleich zu Beginn die Verlängerung der Konzessionsverträge zu nennen, die die Grundlage für den Netzbetrieb und damit für sichere Arbeitsplätze bei der AVU ist. Weiterhin hat sich die AVU als Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Energiewende profiliert. Sie ist damit einer der Motoren der Energie-Effizienz-Region Ennepe-Ruhr.“

Vorstand gibt Dank an die Mitarbeiter weiter

Träris bedankte sich für das Vertrauen und das Lob: „Die Zusammenarbeit mit den Anteilseignern, aber auch mit allen anderen Kommunen im Ennepe-Ruhr-Kreis ist gut. Uns ist es in den letzten Jahren gelungen, die AVU für die Herausforderungen der Energiebranche kontinuierlich weiterzuentwickeln, vor allem für den Wettbewerb. Die Basis dafür ist die feste Verbundenheit der AVU in der Region.“ In seinen Dank schloss der Vorstand ausdrücklich auch die Belegschaft der AVU-Gruppe ein.

Vor allem ist es die Digitalisierung, die alle Bereiche und Aufgaben berührt und auf die Träris großes Augenmerk legt. So wird zurzeit das virtuelle Kundenbüro der AVU, der „Online-Treffpunkt“, komplett umgestaltet. Er soll in diesem Jahr mehr Service bieten. „Wir merken, dass die Kunden uns online und mobil erreichen wollen. Also müssen wir auch dort unsere Produkte und Dienstleistungen in gewohnter Qualität anbieten“, so Träris.

Gleichbleibend hohe Investitionen

Parallel dazu sinkt die Zahl der Mitarbeiter in der AVU-Gruppe: Zum Jahresende 2018 waren 443 Menschen bei AVU, AVU Netz und AVU Serviceplus beschäftigt. Zum Vergleich: Ende 2016 waren es noch 470 Beschäftigte. Der Personalabbau erfolgt natürlich sozialverträglich, zum Beispiel über 90 bereits abgeschlossene Altersteilzeit-Verträge. Davon befinden sich 26 Mitarbeiter bereits in der Passivphase und sind somit aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Auf annähernd gleichem Niveau bleibt das Investitionsvolumen des Unternehmens: Insgesamt will die AVU-Gruppe in diesem Jahr 15,3 Mio. Euro investieren: Darin enthalten sind 13,8 Mio. Euro der AVU Netz für die Sicherung der Versorgung mit Strom, Gas und Wasser in der Region. Größere Einzelmaßnahmen sind die Erneuerung des Umspannwerks Steinenhaus an der Stadtgrenze Hattingen/Witten und das Pumpwerk Am Kaltenborn für die Wasserverbindungsleitung zum Wasserwerk Hengstey der Mark-E. (sig)