Ex-Chef Schwarz muss ins Gefängnis

Der Ex-Chef der Stadtwerke Brandenburg, Wolfgang-Michael Schwarz, ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Der frühere Geschäftsführer der Stadtwerke Brandenburg an der Havel, Wolfgang-Michael Schwarz, ist am Dienstag (28. Juli 15) zu einer Gesamtstrafe von drei Jahren Haft verurteilt worden. Dies berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Ihm seien 74 Fälle wegen Bestechlichkeit und 49 Fälle wegen Vorteilsnahme vorgeworfen worden. Um rd. 1 Mio. € soll der frühere Chef der Stadtwerke Brandenburg an der Havel das Unternehmen betrogen haben – zusammen mit Firmen, an die er überhöhte Zahlungen veranlasste.

Laut RBB soll dem Unternehmen ein Schaden von 700 000 € entstanden sein. Knapp 280 000 € behielt der Angeklagte für sich. Bereits im Februar legte ein anderer Beteiligter, ein Brennstoffhändler, vor Gericht ein umfassendes Geständnis ab und wurde zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der Brennstoffhändler hatte gestanden, von 2008 bis 2013 mit dem früheren Stadtwerke-Chef "unsaubere Geschäfte" gemacht zu haben, so RBB. (al)