Robert Brandt ist seit 1. Januar 2019 Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) in Berlin. Bild: © AEE

Ex-Stadtwerke-Berater wird AEE-Geschäftsführer

Robert Brandt führt seit Jahresbeginn die Geschäfte der Agentur für Erneuerbare Energien. Der Politikwissenschaftler kennt die grüne Verbändewelt von innen. Er hat aber auch mal Stadtwerke beraten und war in einem Konzern.

Zum neuen Jahr hat Robert Brandt seine Arbeit als neuer Geschäftsführer der Berliner Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) aufgenommen. Die Personalie wurde erst am Freitag von AEE-Vorstandschefin Simone Peter bekanntgegeben. Mit der Besetzung endete eine dreimonatige Vakanz bei dem von zwei Bundesministerien geförderten Bündnis aus Erneuerbaren-Verbänden und Unternehmen, das über die "Chancen und Vorteile" einer Energiewende auf Basis regenerativer Quellen "aufklären" will.

Anfang Oktober war Brandts Vorgänger Philipp Vohrer nach sieben Jahren Geschäftsführung zum Windenergieanlagen-Hersteller Enercon als Leiter Politik, Marketing und Kommunikation gewechselt. Der stellvertretende Geschäftsführer Nils Boenigk hatte die AEE zwischenzeitlich interimistisch geführt.

Stationen beim BEE und bei der AEE

Der Betriebswirt Brandt wurde am Forschungszentrum für Umweltpolitik der FU in Politikwissenschaft promoviert. Er kennt die grüne Verbändewelt Berlins von innen: Zwischen 2010 und 2012 war er beim Dachverband BEE bereits Referent für Regulierung, danach leitete er dort bis vergangenen März das Projekt "Systemtransformation". Anschließend war er bis Ende 2018 bei der AEE Leiter Verbandsentwicklung. So steht es in seinem Profil beim Karriereportal Xing.

Brandt kennt aber auch die etablierte Energiewirtschaft: Angefangen hatte er nach seinem BWL-Studium als Trainee bei Eon Edis. Von 2006 bis 2010 war er Berater für Stadtwerke bei SNPC. (geo)