So soll der Speicher mit zwei Kammern à 1600 Kubikmetern Fassungsvolumen in Preetz einmal aussehen.
Bild: © Stadtwerke Kiel

SW Kiel mit neuem Trinkwasserspeicher

Der schleswig-holsteinische Versorger plant den Bau eines neuen Trinkwasserspeichers für sein Versorgungsgebiet. Mit Fertig-Bauteilen soll das Vorhaben möglichst schnell realisiert werden.

Die Stadtwerke Kiel wollen in Preetz, einer Kleinstadt südöstlich von Kiel, einen 3200 Kubikmeter großen Speicher zum Ausgleich von Trinkwasserverfügbarkeit und -verbrauch errichten. Bereits im Mai dieses Jahres sollen die Bauarbeiten los und dann dank innovativer Bauweise möglichst schnell über die Bühne gehen.

Die zwei Wasserkammern sollen in Spannbeton-Fertigteil-Bauweise errichtet werden, sodass die Stadtwerke aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades von einer zügigen Fertigstellung ausgehen. Bereits im Spätsommer nächsten Jahres soll der Speicher ins Netz eingebunden werden und seine Vorgänger auf dem Gelände des ehemaligen Wasserwerks in Preetz ersetzen. Für die Kieler sind die Kosten des Projekts von 4,3 Mio. Euro ein Investment in die Versorgungssicherheit der 16.000 Preetzer. (ls)