Leverkusen: Menzel geht, Eimermacher kommt

Rolf Menzel ist seit Anfang 2012 der kaufmännische Geschäftsführer der Energieversorgung Leverkusen. Ende 2018 geht er in Pension. Bild: © EVL

Rolf Eimermacher ist selbstständiger Unternehmensberater in der Energiewirtschaft und CDU-Ratsherr in Leverkusen. Bisher Aufsichtsrat der Energieversorgung Leverkusen, wird er am 1. Januar 2019 deren kaufmännischer Geschäftsführer. Bild: © EVL

Rolf Menzel (63) geht zum Jahreswechsel als kaufmännischer Geschäftsführer der EVL in Pension. Ihm folgt Thomas Eimermacher (55). Auch dieser hat einen starken kommunalpolitischen Hintergrund. Aber auch einen energiewirtschaftlichen.

Der kaufmännische Geschäftsführer der Energieversorgung Leverkusen (EVL), Rolf Menzel, hat ein letztes Mal in seiner Karriere dem Finanz- und Rechtsausschuss des Rates Rechenschaft über die Geschäftszahlen abgelegt. Darüber berichtete am Donnerstag die "Rheinische Post". Der 63-Jährige Menzel legt sein Mandat zum 31. Dezember nieder, bestätigte die EVL der ZfK. Vermutlich geht er in Pension.

Sein Nachfolger leitete die Ausschusssitzung – er steht seit einer Ratssitzung Anfang Juli fest: Es ist Thomas Eimermacher, ein freiberuflicher Unternehmensberater in der Energiewirtschaft, CDU-Kommunalpolitiker, Vorsitzender des Finanz- und Rechtsausschusses im Leverkusener Rat und nicht zuletzt Aufsichtsrat der EVL. Der 55-Jährige kennt also das Unternehmen und die Branche genau. Er wird Kollege des technischen Geschäftsführers Ulrik Dietzler. Vor seiner Beratertätigkeit war Eimermacher bei der damaligen Ruhrgas (heute Eon) Vertriebsleiter.

Menzel kennt Rathaus und Landratsamt von innen

Noch-Geschäftsführer Menzel legte im Ausschuss einen Jahresüberschuss 2017 von knapp elf Mio. Euro vor. Davon gehen je vier Mio. Euro an die beiden Gesellschafter Stadt Leverkusen und Rheinenergie Köln. Menzel verantwortete bis in die späten 90er Jahre im Rathaus von Leverkusen als Fachbereichsleiter die Finanzen. 1997 wurde er Geschäftsführer der dortigen Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWL) und 2002 nach einer Fusion Co-Geschäftsführer der Avea.

2004 wechselte Menzel in die Kommunalpolitik: Er wurde Landrat des angrenzenden Rheinisch-Bergischen Kreises. Zum Jahresanfang 2012 dann der Wechsel zurück in die Kommunalwirtschaft, als kaufmännischer EVL-Geschäftsführer. (geo)