Ein Erlkönig in Busform: Evobus/Daimler testet bereits seit Monaten den E-Citaro. Gegen Ende des Jahres soll das Fahrzeug in Serie gehen. Bild: © Daimler

München schreibt 40 E-Busse aus

Mit dem ersten Los will die MVG eine Linie rein mit vollelektrischen E-Bussen bestücken. Wichtig ist den Münchnern, die Flotte umzustellen, wenn die Technik ausgereift und die Wirtschaftlichkeit vorhanden ist.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wird 40 neue E-Busse beschaffen. In einem ersten Schritt werden zunächst vier normale Elektrobusse (Zwölf Meter) und vier Elektro-Gelenkbusse (18 Meter) ausgeschrieben, berichten die Stadtwerke München per Pressemitteilung. Diese sind unter anderem für die Einrichtung einer ersten reinen E-Buslinie im Jahr 2019 vorgesehen.

Die Ausschreibung besteht aus insgesamt vier Losen mit unterschiedlichen technischen Spezifikationen. Sie beinhaltet auch Optionen für weitere insgesamt 32 E-Busse. „Diese Fahrzeuge werden beschafft, wenn sich die ersten Busse im realen Fahrgastbetrieb bewähren“, betont das Unternehmen.

Reichweite von 280 Kilometern

Die Reichweite der Elektrobusse soll bei vollem Energiespeicher rund 280 Kilometer betragen. Die Fahrzeuge sollen über eine Wärmepumpe verfügen, so dass die als Rückfallebene für besonders kalte Tage nach wie vor noch notwendige Zusatzheizung möglichst wenig in Anspruch genommen werden muss.

Die Ausschreibung stelle einen „gut vorbereiteten Meilenstein“ auf dem Weg zur vollständigen Umstellung der MVG-Busflotte auf Elektrobusse dar. Die MVG steht in gutem Kontakt zu zwei Herstellern. Schwerpunktmäßig geht es darum, die Reichweite der Busse weiter zu erhöhen und auch größere Fahrzeuge, wie Gelenkbusse und Buszüge, zu elektrifizieren, die in München hauptsächlich benötigt werden.

100 Prozent E-Busse

Die Vision der MVG ist, den Busverkehr in München in Zukunft zu 100 Prozent elektrisch zu betreiben. „Und zwar mindestens so wirtschaftlich und zuverlässig wie heute“, so die MVG.

Namhafte europäische Hersteller haben sich vorgenommen, 2019 in die Serienproduktion von E-Bussen einzusteigen und schaffen nun entsprechende Produktionskapazitäten. „Es rührt sich also was. Da sind 40 Elektrobusse für München ein guter Einstieg“, sagt MVG-Buschef Ralf Willrett. „Schritt für Schritt werden wir unsere Flotte komplett auf Elektrobusse umstellen. Wie schnell das geht, hängt letztlich vom technologischen Fortschritt ab.“

Deutsche Verkehrsbetriebe beginnen langsam mit dem Einstieg in das E-Bus-Zeitalter. Als erstes Unternehmen hat die Hamburger Hochbahn im September eine größere Zahl an E-Bussen ausgeschrieben. Die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) und die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) vermeldeten jüngst, insgesamt 40 große Wasserstoffbusse zu bestellen. (al)