Ingo Wortmann, Geschäftsführer der MVG
Bild: © Bildschön/VDV

MVG-Chef ist neuer VDV-Präsident

Nachdem Ingo Wortmann bereits seit Jahren als Vizepräsident im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) tätig war, löst er nun Jürgen Fenske an der Spitze ab.

Ingo Wortmann wechselt von München nach Köln. Der Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wurde vom Präsidium des VDV in einer turnusmäßigen Sitzung zum neuen Präsidenten gewählt. Der 48-Jährige tritt damit die Nachfolge von Jürgen Fenske an, der sich nach neun Jahren an der Spitze des Branchenverbandes zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedet.

Wortmann vertritt als Vizepräsident seit 2010 die rund 300 Busunternehmen im Verband. Der ÖPNV begleitet ihn allerdings schon weit aus länger. Vor seiner Tätigkeit bei der MVG leitete er von 2003 bis 2016 als Technischer Geschäftsführer die SWU Verkehr in Ulm und auch die Dresdner Verkehrsbetriebe finden sich als Etappe seines Werdegangs.

Marktstanding als Vorteil

Für Wortmann kommt es künftig auf den Zusammenhalt der Mitgliedsunternehmen an: „Eine einstimmige Wahl in einem so breit aufgestellten Branchenverband ist immer auch ein Signal der Geschlossenheit. Das ist wichtig, denn die übergreifende Zusammenarbeit als Branche im VDV wird auch künftig ein Schlüssel zum Erfolg für uns sein.“ Ähnlich kommentiert VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff die Wahl: „Mit Ingo Wortmann haben wir nun weiterhin einen extrem erfahrenen Experten an unserer Spitze. Seine Wahl zum neuen Präsidenten bringt die nötige Kontinuität in der Führung und die fachliche Expertise für den Verband. Damit bleiben wir in einer Position, um die uns viele beneiden. Denn während andere Akteure im Mobilitätsmarkt noch ihre Positionen und Rollen suchen, sind wir zu allen entscheidenden Themen schon jetzt gut aufgestellt.“ (ls)