Etwas größer fiel der Wasserrohrbruch in Rostock aus. 10 mal 10 Meter Asphalt rutschten nach dem Rohrleck ab.
Bild: © Mike Bender/Adobe Stock

Nach Wasserrohrbruch in Rostock: Wochenlange Bauarbeiten stehen an

Das riesige Loch auf einer Straße im Rostocker Osten, in dem ein Auto versunken ist, hat für einen Tag bundesweit Geschichte geschrieben. Nun kommt der Alltag und der sieht eine Vollsperrung der Straße vor.

Einen Tag, nachdem in Rostock ein Auto in einem riesigen Loch versackt ist, haben an der Unglücksstelle die Reparaturarbeiten begonnen. Durch einen Wasserrohrbruch war auf der vielbefahrenen Neubrandenburger Straße ein rund zehn mal zehn Meter großes Loch entstanden. Nun macht sich der verantwortliche Wasserversorger Nordwasser an die Ursachensuche und Schadensbegrenzung.

Das Geschehen, das am Mittwoch für Schlagzeilen gesorgt hatte, wird den Rostockern noch lange in Erinnerung bleiben. "Das Ende der Baumaßnahme ist für Juli avisiert. Während der Baumaßnahmen ist eine Vollsperrung der Neubrandenburger Straße auf Höhe des Bahnüberganges erforderlich", sagte die Nordwasser-Sprecherin, Bettina Kalnins, am Donnerstag der dpa.

Nordwasser kommt für Autoschaden auf

"Die Autofahrer müssen in den Stoßzeiten noch mehr Geduld aufbringen als bisher", kommentierte eine Polizeisprecherin die zusätzlichen Verkehrsbehinderungen, die auf die Rostocker zukommen. Die Straße ist ein wichtiger Zubringer aus dem Süden.

Die 35 Jahre alte Autofahrerin habe nach dem Absacken in das schmutzige Wasser bei ihrem Auto die hintere Tür auf der Fahrerseite öffnen können, sagte Kalnins. "Sie konnte durch eigene Kraft ins Freie gelangen." Gleichzeitig hätten Passanten vorsorglich die Heckklappe des Autos geöffnet. Die Frau blieb unverletzt. Nordwasser sagte ihr die komplette Schadensregulierung zu, das Auto habe einen Totalschaden.

Hohes Verkehrsaufkommen setzt Leitung zu

Unterdessen sind Nordwasser-Experten auf der Suche nach der Ursache für den Bruch des 350-Millimeter-Rohres. "Wir gehen davon aus, dass die ständige Belastung durch das hohe Verkehrsaufkommen in diesem Bereich die Ermüdung des Leitungsmaterials beschleunigt hat", sagte Kalnins. Da sich die betroffene Leitung in einem sensiblen Verkehrsbereich mit Bahnübergang und stark frequentiertem Verkehr befindet, werde ein 50 Meter langer Leitungsabschnitt erneuert. "Wir tun dies vorsorglich, da durch das gestrige Ereignis die gesamte Leitung stark unterspült und die statischen Verhältnisse der Leitung beeinträchtigt wurden." (dpa/ls)