Werner Overkamp, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberhausen und Vizepräsident des VDV.
Bild: © VDV

Overkamp wird VDV-Vizepräsident für Busse

Gleich zwei Posten wird Werner Overkamp, Chef der Stadtwerke Oberhausen, beim Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) übernehmen: Vizepräsident und Vorsitzender der Busunternehmen.

Für Werner Overkamp geht es künftig häufiger von Oberhausen nach Berlin. Am Mittwoch wurde der Geschäftsführer der STOAG Stadtwerke Oberhausen GmbH zum Vizepräsidenten für den Bereich Bus des VDV gewählt. Damit folgt der studierte Bauingenieur Ingo Wortmann nach, der im November 2018 sein Amt als VDV-Präsident angetreten hat.

Der Vorstand des Verbandes, der aus fünf Vizepräsidenten besteht, ist mit Overkamp nun wieder komplett. Dem Stadtwerke-Chef wurde allerdings noch ein zweiter Posten übergeben: Als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Busunternehmen vertritt er die Branche aktiv im politischen Geschehen.

Von Münster nach Oberhausen

"Die anstehenden Themen im Busbereich sind so herausfordernd wie spannend", erklärte Overkamp zu seiner Wahl und ergänzte: "Ob Umwelt- und Klimaschutz, neue Antriebe, technische Entwicklungen oder mögliche Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen: Es gibt einiges zu tun und darauf freue ich mich ebenso wie auf die Zusammenarbeit im Vorstand und im Präsidium des Verbandes."

Overkamp kennt sich im ÖPNV bestens aus: Seit 2013 ist er Geschäftsführer der Stadtwerke Oberhausen, zuvor war er zehn Jahre lang Mitglied des Vorstandes. Von 2000 bis 2002 leitete er bei den Stadtwerken Münster die Verkehrsbetriebe und war gleichzeitig Chef der Verkehrsservicegesellschaft Münster. (ls)