Presse: Machtkampf in Lübeck

Jürgen Schäffner ist seit 1. Juli 2017 Co-Geschäftsführer der Stadtwerke Lübeck Holding und Alleingeschäftsführer der Stadtwerke Lübeck. Bild: © Stadtwerke Lübeck

Jens Meier ist Alleingeschäftsführer der Netz Lübeck, einer 100-Prozent-Tochter der Stadtwerke Lübeck. Bild: © Stadtwerke Lübeck

Laut Lokalzeitung könnte der Netzchef der Stadtwerke, Jens Meier, in die Holding aufrücken. Da hat bisher Jürgen Schäffner das Sagen. Es gehe auch um verschiedene Strategien und widerstreitende Voten verschiedener Aufsichtsräte.

Zwischen dem Chef der Lübecker Stadtwerke-Holding und der Stadtwerke, Jürgen Schäffner, und dem Chef von deren Netztochter, Jens Meier, tobe "seit Monaten" ein Machtkampf, der in Sitzungen verschiedener Aufsichtsräte am Freitag und am Montag eskalieren könnte. Dies berichten die "Lübecker Nachrichten" detailliert, ohne Quellen zu nennen. Die angeblichen Kontrahenten, der Kommunalversorger und Bürgermeister Jan Lindenau schweigen dazu gegenüber den Medien.

Dem Lokalblatt zufolge geht es um einen Versuch, Schäffner in der Holding zu entmachten und Meier auf den Schild zu heben, um widerstreitende Beschlüsse verschiedener Aufsichtsräte sowie um unterschiedliche Visionen. Zunächst soll Meier als Alleingeschäftsführer der Netz Lübeck gekündigt haben. Ende März soll der Aufsichtsrat der Stadtwerke dem einstimmig einen Strich durch die Rechnung gemacht und Meier für Höheres vorgeschlagen haben. Schäffner dagegen, der Meier bisher als Aufsichtsratschef kontrolliert, soll in einem der Szenarien die Holding als Chef verlassen und sich auf seinen Stadtwerke-Job beschränken und dort Meier als Kollegen bekommen.

Zufrieden ist man eigentlich mit Beiden

Der Aufsichtsrat der Holding wiederum soll pro Schäffner sein. Am Freitag soll eine außerordentliche Sitzung zu den angeblichen Querelen vom 17. April nachgeholt werden. Und am nächsten Montag tagt obendrein der Stadtwerke-Aufsichtsrat regulär – und könnte wieder konträr entscheiden.

Mit Schäffners und Meiers Leistungen ist man in der Hansestadt offenbar gleichermaßen zufrieden: Schäffner, der seit Mitte 2017 Holding- und Stadtwerkechef ist, hat den zuvor angeschlagenen und zerstrittenen Versorger vorzeitig finanziell in ruhiges Fahrwasser gebracht, Vertriebs-, Service- und Kundenorientierung gestärkt sowie das Image gehoben. Für eine einzigartige Routing-Software und -Philosophie im Kundenservice bekamen die Stadtwerke Lübeck den Innovationspreis des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) in Gold. Schäffners Strategie scheint demnach zu sein, ein guter klassischer Energieversorger zu sein.

"Innovator für die digitale Stadt"?

Demgegenüber hat Meier angeblich, so zumindest die "LN", für das Stadtwerk die Vision eines Innovations-Unternehmens, das die Digitalisierung der Hansestadt bündeln und den Verein "Energiecluster" organisieren soll. Er hat eine Innovations-GmbH gegründet und steht mit der Vorratsgesellschaft Trave Netz für eine Infrastruktur-Expansion ins Umland. Und die Netztochter, der Meier vorsteht, ist die Cash-Cow des Kommunalkonzerns. Laut "LN" stammen aus ihr üblicherweise 11 der 15 Mio. Euro Jahresgewinn. 450 der 560 Beschäftigten sind seit der Einführung der großen Netzgesellschaft ihr zugeordnet. (geo)