Peter Röttgen war bis zum 8. Januar 2019 Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energien. Bild: © BEE

Röttgen verlässt BEE

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energien, Peter Röttgen, beendet seine Tätigkeit, um im Februar eine neue Verantwortung im Energiesektor anzutreten. Welche Position er antritt, will er Mitte Februar mitteilen.

Peter Röttgen hört als Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) auf. Er werde Mitte Februar eine neue Tätigkeit im Energiesektor wahrnehmen, hieß es. Röttgen wurde vor Monaten als möglicher Kandidat für das Amt des vakanten Postens des verbeamteten Staatssekretärs für Energie im Bundeswirtschaftsminsiterium gehandelt. Auf dieser Stelle agierte bis März 2018 Rainer Baake.

Der BEE bedankte sich bei Röttgen für die geleisteten Dienste: "Er hat der Branche mit innovativen Impulsen und als Brückenbauer zwischen allen Beteiligten des Energiebereiches einen wertvollen Dienst erwiesen. Der BEE wird sicher auch in Zukunft davon profitieren."

Röttgen trat die Stelle des Geschäftsführers beim BEE im August 2017 an. Davor war er seit 2008 bei Eon und Uniper im Bereich Speicher angestellt, zuletzt als Bereichsleiter Technologie und Innovation. Vor 2008 war Röttgen Abteilungsleiter und Vizepräsident des Niedersächsischen Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Hannover. (al)