Georg Glup (Vorsitzender des Kooperationsausschusses, r.) mit seinem Stellvertreter Kay Schönfeld (OOWV-Regionalleiter aus Vechta)
© OOWV / Meister

Trinkwasserschutz: OOWV verstärkt Kooperation mit Landwirten

Im Nordwesten spielt die Landwirtschaft eine besonders große Rolle. Um den Trinkwasserschutz zu optimieren, kooperiert der OOWV mit den Landwirten in fünf Regionen.

Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) und die landwirtschaftlichen Betriebe der Region wollen ihre Kooperation zum Schutz der Trinkwasser-Ressourcen im Nordwesten verstärken. Die künftige Zusammenarbeit erstreckt sich auf fünf Regionen: Aurich-Friesland-Wittmund, Ammerland, Oldenburg, Holdorf und Thülsfelde. Die Partner wollen gemeinsam die Möglichkeiten für die Umsetzung von praktischen Maßnahmen im Wasserschutz verbessern.

Die neue Vereinbarung sieht eine bedarfsorientierte Mittelverteilung im Rahmen des freiwilligen Wasserschutzes vor. So stockt der OOWV das vom Land bereit gestellte Budget in Höhe von 2,46 Mio. Euro pro Jahr um weitere 500 000 Euro für die Arbeit in den Regionen auf. Die Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel erfolgt jährlich über den Kooperationsausschuss, der die organisatorische Klammer für die Vertragspartner OOWV und Landwirtschaft bildet.

Öko-Projekte nach gemiensam definierten Regeln

Schon seit den 1990er Jahren arbeiten der OOWV und die in der Fläche wirtschaftenden Landwirte in den Wasserschutzgebieten zusammen. Auf freiwilliger Basis wird unter gemeinsam definierten Regeln der Grundwasserschutz betrieben. Maßnahmen wie die dauerhafte Begrünung der Flächen zur besseren Stickstoffbindung sind dabei ebenso geplant wie ein durch verringerten Nährstoffgrundlagen ökologisch verträglicherer Maisanbau.

„Dies ist ein guter Tag für den Grundwasserschutz“, sagte Kay Schönfeld, OOWV-Regionalleiter und stellvertretender Vorsitzender des Kooperationsausschusses. „Wir alle wissen um die Bedeutung und das Schutzbedürfnis der Ressourcen für die Trinkwasserversorgung.“ Es sei wichtig, zum Erhalt der hohen Wasserqualität in der Region an einem Strang zu ziehen: „Die neue Vereinbarung ist dafür eine gute Grundlage.“ (sig)