Der Wasserturm der Energieversorgung Rottweil (Baden-Württemberg) steht zum Verkauf. Bild: Nico Pudimat

Wasserturm zu verkaufen

Auch in Rottweil hat der Wasserturm ausgedient, weil die Art des Hochpumpens zu teuer ist. Die Energieversorgung Rottweil schreibt ihn nun zum Verkauf aus.

Mindestens 160 000 € will die Energieversorgung Rottweil (ENRW) für ihren Wasserturm auf einer Anhöhe der 25 000-Einwohner-Kreisstadt haben. Die ENRW hat auf ihrer Website eine Verkaufs-Ausschreibung gestartet, die bis 14. September läuft. Dabei gewinnt aber nicht unbedingt das höchste Gebot. Der Stadt als Grundstückseigentümerin ist auch das vorgelegte Nutzungskonzept wichtig, da das Kulturfestival "Ferienzauber Rottweil" vom Wasserturm abhängt.

Hintergrund des Verkaufs ist, dass seit dem Jahreswechsel auch ein Höhenstadtteil, die Charlottenhöhe, von einem Hochbehälter aus der Nachbargemeinde Zimmern ob Rottweil versorgt wird. Jener bekommt sein Wasser sowohl aus einer stadteigenen Quelle im nahen Eschachtal als auch von der Bodensee-Wasserversorgung (BWV). Die ENRW hatte damit zum Jahreswechsel ein 2009 beschlossenes Versorgungskonzept umgesetzt. Die Aufgaben des Wasserturms sind an den Hochbehälter übergegangen. Es wurde der ENRW zu teuer, das Wasser von Erdtanks unter dem Turm hochzupumpen, damit es mit dem erforderlichen Druck bei den Haushalten ankommt.

Der Mindestpreis des 1974 fertiggestellten Wasserturms orientiert sich an den mittel- bis langfristigen Mieteinnahmen von Mobilfunkanbietern. Auch eine Nutzung als Wohnungen wäre denkbar. Der Rottweiler Wasserturm hat eine 300-m2-Aussichtsterrasse, von der ein Teil verglaster Innenraum ist. Dazu kommen fensterlose Wasserkammern, ein Treppenhaus mit WC, ein Aufzug für sechs Personen und ein Technikraum im Keller. (geo)