Die Geschäftsführer der Nordwasser in Rostock: Michaela Link (Kaufmännischer Bereich)und (bis Ende 2018) Wolf-Thomas Hendrich (Technik). Bild: © Nordwasser

Wolf-Thomas Hendrich verlässt Nordwasser

Die Rostocker Nordwasser muss und will sich schon wieder einen neuen technischen Geschäftsführer suchen. Wolf-Thomas Hendrich wechselt nach Sachsen. Aus familiären Gründen. Wo er Chef wird:

Die Rostocker städtische Holding RVV sucht schon wieder einen technischen Geschäftsführer für ihre Wasser- und Abwassertochter Nordwasser: Amtsinhaber Wolf-Thomas Hendrich verlässt das Unternehmen im besten Einvernehmen nach einem Jahr bereits Ende dieses Jahres.

"Mein Wechsel hat ausschließlich private Gründe", sagte der 54-Jährige der "Ostseezeitung". Seine Familie wohne noch in Sachsen, und seine Frau habe jüngst eine neue Aufgabe im Dresdner Sozialministerium übernommen. "Ich nehme für mich in Anspruch, Familie und Beruf unter einen Hut bringen zu wollen. Eine Fernbeziehung macht auf Dauer nicht glücklich", ergänzte er.

Auf Hendrichs Nachfolger warten große Projekte

RVV-Geschäftsführer Oliver Brünnich, zugleich Vorstand der Stadtwerke Rostock, drückte gegenüber der "OZ" sein Bedauern und sein Verständnis für das Wechselmotiv aus. Er machte klar, dass auf den Nachfolger anspruchsvolle Infrastrukturprojekte in der Wachstumsregion an der mecklenburgischen Küste warten: "Wir brauchen jemanden mit ausgesprochener technischer Expertise." Ein Wegfall des technischen Ressorts komme nicht in Frage: "Dafür ist Nordwasser einfach zu groß."

Hendrichs kaufmännische Kollegin in Rostock ist Michaela Link (49), ebenfalls seit Jahresanfang. Das Duo verantwortete die Übernahme der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung von der privaten Eurawasser im Auftrag des Warnow-Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) am 1. Juli. Die Nordwasser war 2015 gegründet worden. WWAV und RVV sehen die Rekommunalisierung als "ein in der Kostenstruktur transparentes und deutlich effizienteres Modell als das bisherige öffentlich-private Betreibermodell", so eine Pressemitteilung von Nordwasser.

Hendrich wird Chef in Hoyerswerda

Wolf-Thomas Hendrich wechselt an die Spitze der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda (VBH) in der sächsischen Lausitz. Die VBH haben die Sparten Strom inklusive Erzeugung, Gas, Wärme, Wasser und Abwasser. Steffen Grigas, Amtsinhaber seit September 2006, scheidet zum Jahresende aus. Warum, war am Freitag noch nicht zu erfahren. (geo)

(geo)