Bild: © RioPatuca Images/AdobeStock

Erste Gigabit-Anschlüsse im Nordosten

Schwerin und Greifswald sind die ersten Städte im Nordosten, in denen Internetanschlüsse mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit zur Verfügung stehen.

Mecklenburg-Vorpommerns Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) und ein Vertreter von Vodafone starteten am Dienstag in Schwerin das Projekt, teilten das Ministerium und Vodafone mit. Das Unternehmen stellt die Anschlüsse nach eigenen Angaben über das eigene Glasfasernetz bereit. Alle Haushalte mit einem Kabelfernsehanschluss sollen das Angebot nutzen können.

Eine Konkurrenz zum Breitbandausbau sei dies nicht. "Hier bekommen ja genau jene superschnelles Internet, die bislang schon eine zumindest passable Versorgung von mindestens 30 Mbit/Sekunde hatten und deshalb nicht in das Förderprogramm aufgenommen werden konnten", sagte Pegel. Später sollen die Städte und die Gebiete des Breitbandausbaus so auf die gleiche Übertragungsraten kommen. Bis März 2019 will Vodafone 123 000 Haushalte im Nordosten, bis Ende 2020 das gesamte Bundesgebiet mit dem Gigabitnetz versorgen. (dpa/hil)