Pasewalk hat über 10 000 Einwohner und liegt in Mecklenburg-Vorpommern.
Bild: © Pasewalk/Wikipedia

Stadtwerke bauen in Pasewalk eigenes Glasfasernetz aus

Die Pasewalker Stadtwerke aus Mecklenburg-Vorpommern richten mit „uns-net“ ein eigenes hochleistungsfähiges Breitbandnetz im Stadtgebiet ein. Noch in diesem Jahr soll eine Teststrecke in Betrieb genommen werden, berichten Lokalmedien.

Bis 2023 soll Pasewalk ein eigenes gigaschnelles Glasfaser-Basisnetz erhalten. Weil das dortige Breitbandnetz dort schon gut funktioniert, bleibt der Netzausbau allerdings vor jeglicher Förderung außen vor, berichten Lokalmedien.

Bis 2023 sollen 70 Kilometer Glasfaser verlegt sein

Fachleute bewerten die Leistungsfähigkeit des derzeitigen Netzes demnach jedoch anders. „Wenn wir nicht reagieren, verfügt möglicherweise das Umland in Kürze über eine bessere Breitbandversorgung als die Stadt selbst“, wird Stadtwerkechef Rüdiger Behrendt zitiert. Das Netz soll künftig als eigene Marke unter dem Titel „uns-net“ vermarktet werden.

Die Stadtvertretung und der Aufsichtsrat der Stadtwerke haben dem Blatt zufolge bereits grünes Licht erteilt. Bis 2023 sollen rund 70 Kilometer Glasfaserkabel in der Stadt mit einer Leistung bis zu fünf Gigabit pro Sekunde verlegt werden.

Kostenfreie Hausanschlüsse

Hausbesitzer erhalten kostenfreie Hausanschlüsse mit vier Glasfaseranschlüssen je Wohneinheit. Geschäftskunden können auf sechs und bei Bedarf auf mehr Glasfaserleitungen hoffen. Interessenten wird ein Fernseh- und Telefonie-Paket angeboten. Die Nutzerpreise werden sich an den Preisen der Mitbewerber orientieren, heißt es weiter

Noch in diesem Jahr soll ein Testnetz fertig sein und in Betrieb genommen werden. 2019 werden zwei Schulen an das Netz angeschlossen sowie in einer Plattenbausiedlung ausgewählte Straßenzüge. (sg)