Es geht voran: Für den Glafaserausbau sind pro Jahr bis zu 50 Tiefbau-Kolonnen unterwegs. Insgesamt sind rund 500 Menschen bei den SWM und bei beauftragten Firmen für den Netzausbau im Einsatz.
Bild: © SWM/M-Net

Glasfaser in München: Halbe Million-Marke durchbrochen

Genau 500.000 Haushalte und Betriebe sind am Münchner Glasfasernetz angeschlossen. Der Ausbau geht weiter und soll künftig auch den Weg ebnen für neue Anwendungen im Strommarkt.

Die Stadtwerke München und die Telekommunikationstochter M-Net haben jetzt 500.000 Haushalte und Betriebe am Lichtwellenleiter-Netz. Bis 2021 sollen 70 Prozent der Haushalte und 81.000 Gewerbebetriebe Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet haben, langfristig soll die ganze Stadt vernetzt werden. Insgesamt investieren SWM und M-Net einen dreistelligen Millionenbetrag in den weiteren Ausbau.

Anwendungen im Strommarkt

Das flächendeckende Glasfasernetz soll auch für "innovative Anwendungen im Strommarkt genutzt werden", so die SWM. Etwa für intelligente Zähler, Smart-Grid-Lösungen oder Ladelösungen für E-Fahrzeuge. Die nicht selbst benötigten Leitungskapazitäten verpachten die SWM an ihre Tochter M-Net, über deren Infrastruktur die Kunden dann Telekommunikations- und Internetlösungen beziehen können. Der Glasfaseranschluss selbst sei zudem kostenlos für die Gebäudeeigentümer. (sg)