Zur langen Nacht der Wissenschaften gab es in Jena eine spektakuläre Lasershow. Bild: © Eberhard Dürselen/Wikipedia

Jena will Modellregion für 5G-Mobilfunkstandard werden

Parallel zur Vergabe der Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration will die Bundesregierung bis zu zehn Modellregionen auswählen, die mit dem 5G-Mobilfunkstandard ausgestattet werden. Jena rechnet sich hier gute Chancen aus.

Jena soll in Thüringen Modellregion für die flächendeckende Einführung des 5G-Mobilfunkstandards werden. Die Stadt sei ein ausgewiesener High-Tech-Standort mit allein rund 100 IT-Unternehmen, zwei Hochschulen und zwölf Forschungseinrichtungen, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag in Erfurt mit.

Jena habe alle Voraussetzungen, die es brauche, um maximalen Nutzen aus dem neuen Mobilfunkstandard zu ziehen und Vorreiter zu werden, erklärte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

Bis zu zehn Modellregionen

Wie es weiter hieß, will die Bundesregierung – parallel zur Vergabe der entsprechenden Frequenzen – in einem Wettbewerbsverfahren bundesweit bis zu zehn Modellregionen auswählen, die vorrangig mit dem 5G-Mobilfunkstandard ausgestattet werden sollen.

Die ausgewählten Städte sollen demzufolge ab dem Jahr 2020 zeigen, wie sich kommunale Herausforderungen etwa in den Bereichen Verkehrssteuerung, Mobilität, Energie- und Abfallentsorgung oder Gesundheitsversorgung mit Hilfe des schnellen Mobilfunks lösen lassen. Bis Anfang kommenden Jahres werde Jena eine 5G-Projektskizze für die Bewerbung als Modellregion beim Bund erarbeiten. (dpa/sg)