Chancen erkannt: Digitalisierung in Deutschland genießt immer höhere Priorität Bild: © xiaoliangge/stock.adobe.com

Schnelles Internet: Deutschland bleibt im EU-Mittelfeld

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der Unternehmen mit schnellem Internet in Deutschland 2017 um vier Prozentpunkte (2016: 38 Prozent) gestiegen. Der EU-Durchschnitt stieg mit sechs Prozentpunkten etwas stärker (2016: 34 Prozent).

Die Spitzenplätze in der Europäischen Union belegten im Jahr 2017 Dänemark mit 73 Prozent, die Niederlande mit 65 Prozent und Schweden mit 64 Prozent. Am geringsten verbreitet war schnelles Internet bei Unternehmen in Zypern (25 Prozent), Griechenland (25 Prozent) und Italien (23 Prozent). Das gab das Statistische Bundesamt (Destatis) an.

In Deutschland verfügten 42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten über einen scnellen Internetanschluss. Darunter wird ein fester Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) verstanden. Demnach liegt Deutschland, wie in den Vorjahren, im europäischen Mittelfeld und knapp über dem Durchschnitt aller 28 EU-Mitgliedstaaten (40 Prozent)

Ausführliche Ergebnisse der Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen können auf der Fachbereichsseite IKT in Unternehmen, IKT-Branche abgerufen werden. Weitere Informationen zur europäischen Statistik finden Sie auf der Destatis-Webseite Europa in Zahlen. (sg)