In Norfriesland können Glasfaserkunden bald zwischen zwei Anbietern wählen. Die Stadtwerke Flensburg steigen dort in die Breitbandversorgung ein.
© Bernd Kasper/pixelio.de

SW Flensburg steigen in nordfriesisches Glasfasernetz ein

In Nordfriesland haben die Verbraucher künftig die Wahl zwischen zwei Internet-Providern. Die Stadtwerke Flensburg bieten ihre Produkte über Third Access in Breklum an.

Die Gemeinde Breklum in Nordfriesland wird bislang von der Breitbandnetz Gesellschaft (BNG) mit Glasfaser-Internet versorgt. Nun hat das  Unternehmen sein Netz für Drittanbieter geöffnet und lässt die Stadtwerke Flensburg mit ihren Angeboten und Tarifen auf das Netz.

Bislang bietet der Versorger seine Highspeed-Internet-Dienste nur für Flensburg, Glücksburg und Harrislee an. Durch die Kooperation mit der BNG bekommen die Stadtwerke nun Zugang zu den nordfriesischen Kunden. Die Breitbandnetz-Gesellschaft kommt wiederum ihrem Ziel bis 2020 ein Stück näher: Bis dahin soll das mittlere und nördliche Nordfriesland flächendeckend für das Breitbandinternet erschlossen sein.

Verschiedene Kombi-Angebote möglich

Vorteil eines Internetvertrags über die Stadtwerke: Die Mindestlaufzeit beträgt im Vergleich zu vielen anderen Anbietern nur zwölf Monate, die Kündigungsfristen sind kurz und die Tarife transparent. Zudem bietet die „Förde-Flat“, so der Name der Glasfasertarife der Flensburger, verschiedene Verbindungsgegschwindigkeiten bis 220 Mbit/s und die Kombination mit einen Festnetztelefon oder einem 50 MB Speicher. (ls)