Fehlender Handy-Empfang? Dank der Funkloch-Karte der BNetzA können Benutzer zumindest wissen, wo sie in ein Funkloch geraten.
Bild: © Kigoo-Images/pixelio.de

Wissen wo ein Funkloch lauert

Die Bundesnetzagentur hat eine Karte zur Netzverfügbarkeit herausgebracht. Zudem können Nutzer auch die Qualität der Mobilfunkanbindung einsehen und die Karte ergänzen.

Über die Funkloch-Karte der Bundesnetzagentur (BNetzA) können sich Nutzer künftig über die Netzabdeckung und den Breitbandstatus an ihrem Standort informieren. Bereits 160 Mio. Messpunkte liefern die Datengrundlage für die Karte und es könnten noch mehr werden.

Die BNetzA hat vor ziemlich genau einem Jahr im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums ihre Breitbandmessungs-App um die Funklocherfassung ergänzt. User können mit der Applikation protokollieren, ob und wo der Empfang ihres Smartphones abbricht und ob beziehungsweise welche Mobilfunkanbindung (2 bis 5G) vorliegt.

Anzeige nach Netzbetreibern, Zeiträumen oder Technologie

"Es ist erfreulich, dass die App bereits im ersten Jahr rund 187.000 Mal von Nutzern installiert wurde", so BNetzA-Präsident Jochen Homann und ergänzt: "Nun besteht die Möglichkeit, die ermittelten Werte einzusehen und diese beispielsweise mit den selbst ermittelten eigenen Ergebnissen zu vergleichen."

Die Karte mit den Ergebnissen der Messungen ist in Waben unterteilt, die in neun Zoomstufen verändert werden können. Mit einer Filterfunktion können einzelne Technologien, einzelne Netzbetreiber sowie bestimmte Zeiträume ausgewählt werden. Die Einfärbung der Waben bestimmt sich nach den gesetzten Filtern.

Je mehr, umso genauer

Die Messpunkte sind nicht gleichmäßig über das Bundesgebiet und auch nicht gleichmäßig innerhalb einer Wabe verteilt. Ergebnisse sind aussagekräftiger, je mehr Messpunkte von unterschiedlichen Nutzern hinterlegt sind. Die Ergebnisse können nach Regionen und Netzen variieren. (ls)

Hier geht's direkt zur Funkloch-Karte: breitbandmessung.de/kartenansicht-funkloch