100 Milliarden Euro für den Breitbandausbau

Die Netzallianz Digitales Deutschland will bis 2025 ein hochleistungsfähiges Breitbandnetz schaffen. Die Geschwindigkeiten sollen im Gigabit-Bereich liegen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will bis 2025 ein flächendeckendes Gigabit-Netz in Deutschland schaffen. Um das zu ermöglichen, werden in den nächsten Jahren 100 Mrd. Euro in ein hochleistungsfähiges Breitbandnetz investiert. Das haben der Minister und die Mitglieder der Netzallianz Digitales Deutschland gestern im Rahmen der Zukunftsoffenisve "Gigabit Deutschland" beschlossen.

Vorgesehen ist unter anderem ein massiver Ausbau der Breitbandnetze durch Milliardeninvestitionen der Telekommunikationsunternehmen, verstärkte Kooperationen und eine gezielte Förderung des Bundes, heißt es. Aktuell stellt das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) rund vier Mrd. Euro bereit, um unterversorgte Regionen an das superschnelle Breitband anzuschließen. Ab 2018 sollen pro Jahr weitere drei Mrd. Euro an Bundesmitteln für das schnelle Internet bereit gestellt werden.

Auch kommunale Unternehmen sind Mitglied der Netzallianz

"Wir bauen jetzt die Breitbandnetze der nächsten Generation und führen die modernsten Technologien zusammen, beispielsweise Glasfaser und den künftigen Mobilfunkstandard 5G", betonte Dobrindt. Die Netzallianz Deutschland ist im März 2014 gegründet worden. Es handelt sich um einen Zusammenschluss verschiedener Telekommunikationsunternehmen, die den Breitbandausbau in Deutschland vorantreiben wollen, unter anderem auch Wilhelm.Tel, eine Tochter der Stadtwerke Norderstedt und EWE Tel. (hoe)