Das dritte Rechenzentrum steht an: Ralf Held, Verantwortlicher für die BadenIT-Rechenzentren und Geschäftsführer Peter Lais setzen den Spaten für den Bau des neuen Hochleistungs-Rechenzentrums in Freiburg. Bild: BadenIT/Badenova

BadenIT baut grünes Rechenzentrum

Die IT-Tochter der Badenova reagiert auf die erhöhte Kundennachfrage und baut ein neues hochmodernes Rechenzentrum. Das Gebäude zeichnet sich durch eine Vielzahl an Besonderheiten aus.

Erst 2014 hatte die IT-Tochter der Badenova, BadenIT sein zweites Rechenzentrum in Freiburg eingeweiht und damit ein neues Level an Sicherheitsstandards und Verfügbarkeit eingeführt. Der Bau des dritten und neuesten Rechenzentrums geht auf die hohe Nachfrage nach professionellen und sicheren IT-Services innerhalb des Kundenkreises zurück.

Das neue Gebäude befindet sich auf dem Gelände des Mutterkonzerns in Freiburg und zeichnet sich durch eine Vielzahl an Besonderheiten aus: Eines der maßgeblichen Highlights des Projekts ist die besonders sichere Energieversorgung, so das Unternehmen. „Da das Gebäude seinen Strom aus zwei unterschiedlichen Umspannwerken bezieht, ist die Stromversorgung voll redundant“, erklärt der Verantwortliche für alle BadenIT-Rechenzentren Ralf Held.
 
Energieeffizienter Betrieb

Bauliche und organisatorische Maßnahmen gewährleisten die Sicherheit der Daten und den Betrieb der Systeme. Den hohen Qualitäts- und Verfügbarkeitsstandard der Services belegen das TÜV Level 3-Zertifikat des TÜViT sowie der Tier 3++-Standard. Das TÜV-Siegel ISO 27001 für ein geprüftes Informationssicherheits-Management strebt der Dienstleister auch für dieses Rechenzentrum wieder an. Hierbei werden nicht nur die technischen Sicherheitsmaßnahmen in jährlichen Audits überprüft, sondern auch ein besonderes Augenmerk auf die Prozesse und die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien gelegt.
 
Zudem wird beim Bau großen Wert auf einen energieeffizienten und damit ökologischen Betrieb gelegt. Dazu trägt auch die besonders intelligente und moderne Kühltechnik im Rechenzentrum bei, die für eine Energieeinsparung von bis zu 60 Prozent sorgen kann. Ein permanentes Energie-Monitoring zur laufenden Optimierung der Systeme belegt die Nachhaltigkeit des Betriebs. Durch die örtliche Trennung der einzelnen Rechenzentren wird gleichzeitig die Ausfallwahrscheinlichkeit minimiert, da Daten und Systeme unabhängig voneinander an verschiedenen Standorten betrieben werden können.
 
Datentransport in geschlossenem System

Letztlich wird das neue Rechenzentrum voll in das eigene Glasfasernetz der BadenIT integriert sein: „Wir transportieren alle Freiburger Daten auf eigenen Glasfaserleitungen und somit in einem geschlossenen System. Dadurch bieten wir den Kunden in unseren Freiburger Rechenzentren bereits jetzt sehr hohe Sicherheitsstandards.“, so Geschäftsführer Peter Lais. (sg)