Bayerisches Breitbandzentrum geht an den Start

Bayern investiert bis 2014 500 Mio. € in den Ausbau des schnellen Internets.

Es wird allen interessierten bayerischen Gemeinden als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. „Die neue Förderrichtlinie und das von der EU-Kommission genehmigte Beihilfevolumen von 2 Mrd. € ermöglichen uns, den Ausbau von Netzen mit hohen und sehr hohen Internetbandbreiten im gesamten Freistaat mit kraftvollen staatlichen Zuschüssen zu fördern“, erklärt Wirtschaftsminister Martin Zeil. Dazu zähle vor allem die Information und Beratung der Gemeinden. Auch die Kontaktpflege mit den Telekommunikationsunternehmen und deren Einbindung in eine kompakte Gesamtstrategie gehören zu den Kernaufgaben der neuen Einrichtung.

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ging als Sieger aus der Ausschreibung für das Breitbandzentrum hervor. „Der Freistaat hat mit seinem hochdotierten Förderprogramm ein deutschlandweit einzigartiges Instrument geschaffen, um den Bau von Hochgeschwindigkeitsnetzen voranzutreiben. Wir werden im Februar und März 2013 Veranstaltungen in allen bayerischen Regierungsbezirken durchführen und dabei unser Leistungsspektrum vorstellen. Die Termine dazu werden wir in Kürze öffentlich bekannt geben“, so Felix Hasse und Christoph Rathenow, die bei PwC für das Gesamtprojekt verantwortlich sind.

Für die Bayerische Hochgeschwindigkeitsförderung steht bis 2014 ein Betrag von 500 Mio. € im Haushalt zur Verfügung. Das Breitbandzentrum ist über die Telefon-Hotline (089) 5970 5799 und über das zentrale Internetportal www.schnelles-internet.bayern.de erreichbar.

Ein wichtiges Signal für den Ausbau des schnellen Internets vor allem in ländlichen Gebieten kam kurz vor Weihnachten aus Köln. Dort ist die Telekom mit ihrer Klage beim Verwaltungsgericht Köln gescheitert. Der Bonner Konzern muss gemäß Zugangsanordnung der Bundesnetzagentur Schaltverteiler auf dem Hauptkabel errichten, teilt der Bundesverband Breitbandkommunikation e. V. (BREKO) mit. Dadurch verkürze sich die Länge der Kupferleitung zwischen der aktiven Technik des Anbieters und dem Haushalt und schaffe eine Grundlage für die Versorgung mit breitbandigem Internet. (al)