Bild: © kebox/AdobeStock

Somentec vergrößert sein Team

Die Tochter der Stadtwerke Schwäbisch Hall will ihre Ausrichtung strategisch leicht verändern. Künftig will man wieder verstärkt auf Querverbundaufträge setzen, da die Nachfrage hier groß sei.

Der Personalaufbau der 1994 gegründeten Somentec Software GmbH, an der die Stadtwerke Schwäbisch Hall 2013 eine Mehrheit erworben haben, geht mit einer leicht veränderten strategischen Ausrichtung einher. Hatte sich das Software-Haus zuletzt eher auf Spezialanwendungen wie Wärmeabrechnung, Contracting oder Arealnetzmanagement fokussiert, sollen nun wieder verstärkt Querverbundaufträge gewonnen werden. 

Dies liege auch daran, dass Somentec aktuell vermehrt Anfragen von Stadtwerken erhält, die auf eine schlanke und flexible ERP- und Billing-Lösung umsteigen möchten, teilte der IT-Dienstleister aus Langen mit. Für das Mutterunternehmen erbringe man bereits eine Querverbundlösung und habe dort schon mehrere Migrationsprojekte umgesetzt. 

Aktuell sei die Lage auf dem Stellenmarkt nicht einfach. Dennoch sei die Hälfte der neuen Stellen, die bis Anfang 2019 auf zwölf angewachsen sein sollen, schon besetzt. Gesucht werde in den Bereichen Softwareentwicklung, Projektmanagement, Produktmanagement und Vertrieb. Im Verbund mit Schwäbisch Hall vermarktet Somentec unter der Marke Sherpa X energiewirtschaftliche Dienstleistungen und Abrechnungssoftware für Energieversorger. (sg)