Das BSI will künftig Hochschulabsolventen möglichst schnell an sich binden: "Dazu werden ein dynamisches Arbeitsumfeld, flache Hierarchien, schnelle Aufstiegschancen und ein sicherer Arbeitsplatz geboten."
Bild: © Animaflora PicsStock/AdobeStock

Neuer Studiengang Cyber-Security

Vom Wintersemester 2020/2021 an bietet die Hochschule des Bundes (HS Bund) in Kooperation mit dem BSI zum ersten Mal den dualen Studiengang „Digital Administration and Cyber Security“ an.

„Das BSI ist im IT-Bereich einer der attraktivsten öffentlichen Arbeitgeber. Qualifizierte Nachwuchskräfte zu finden, gelingt für uns bislang ohne Probleme. Damit das so bleibt, investieren wir intensiv in unseren Nachwuchs und unsere Mitarbeitenden", sagt Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Mit der Beteiligung der Sicherheitsbehörde am neuen Studiengang der HS Bund wolle man Absolventen frühzeitig an das BSI binden. Dabei entsendet das BSI Lehrkräfte und bietet langfristige Praktika an. Geboten werde den Absolventen "ein dynamisches Arbeitsumfeld, flache Hierarchien, schnelle Aufstiegschancen und einen sicheren Arbeitsplatz".

Vier Semester Studium

Das Studium untergliedert sich in vier Semester Theorie an der HS Bund in Brühl und zwei Praxissemester im BSI. Im Rahmen des Studiums haben die Studierenden die Wahl zwischen den Schwerpunkten „Digital Administration (DA)“ und „Cyber Security (CS)“, wobei für die BSI-Studierenden der Schwerpunkt Cyber Security vorgesehen ist.

Das Studium soll unter anderem fundierte Kenntnisse der Informationssicherheit und IT-Forensik vermitteln. Weitere Themen  sind Programmierung, Netzwerke, Kryptografie, Datenschutz, Projektmanagement, Staats- und Verwaltungsrecht, Betriebswirtschaftslehre und Psychologie.

Präventive Absicherung, Detektion und Reaktion

Spätere Aufgabengebiete im BSI umfassen etwa die präventive Absicherung von IT-Systemen sowie die Detektion und Reaktion von und auf Cyber-Angriffe und IT-Sicherheitsvorfälle. Während der Studienzeit seien die Studierenden bereits Beamte auf Widerruf und erhalten Anwärterbezüge. Im Anschluss an das Studium können die Studierenden direkt als Beamte in die Behörden übernommen werden, so das BSI. (sg)