Viele Falschmeldungen prägten die Anfangszeit der DSGVO: Fotografien dürfen immer noch unter den gleichen Bedingungen wie zuvor veröffentlicht werden. Namen an den Klingelschildern dürfen ebenfalls weiter an Mehrfamilienhäusern stehen.
Bild: © DatenschutzStockfoto/AdobeStock

Datenschutzbeschwerden seit Beginn der DSGVO stark gestiegen

Seit 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Seitdem gab es innerhalb von sieben Monaten, bis Ende 2018, rund 3108 Beschwerden – doppelt so viele wie im gesamten Jahr 2017. Insgesamt 7300 Datenschutzvorstöße wurden seitdem gemeldet.

"Mit der DSGVO gilt erstmals ein in der gesamten EU unmittelbar anwendbares europäisches Datenschutzrecht", sagt Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit (BfDI). Er übergab den 27. Tätigkeitsbericht seiner Behörde an den Präsidenten des Deutschen Bundestags Wolfgang...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN