Alles im Blick (Symbolfoto): Drewag Netz und Enso Netz führen Strom-, Gas-, Trinkwasser- und Fernwärmenetze in ihrem neuen Querverbundsystem zusammen.
Bild: © Alexey Achepovsky/AdobeStock

Drewag Netz und Enso Netz entscheiden sich für neues Querverbundsystem

Die bisherige Führung der Netze in mehreren Leitstellen an unterschiedlichen Standorten wird künftig in einem neuen mandantenfähigen Verbundleitsystem über alle Sparten hinweg zusammengeführt. Geliefert wird es von PSI Software.

Unter dem Dach des Energieverbunds Dresden (DVD) werden die Netzgesellschaften Drewag Netz und Enso Netz ein neues Querverbundsystem etablieren. Dieses umfasst Strom-, Gas-, Trinkwasser- und Fernwärmenetze im Gebiet der Landeshauptstadt Dresden sowie in Ostsachsen.

Künftig soll die bisherige Führung der Netze in mehreren Leitstellen an unterschiedlichen Standorten in einem neuen mandantenfähigen Verbundleitsystem erfolgen. In der ersten Stufe soll die Stromsparte über das neue System geführt werden, die Integration der Rohrnetzsparten soll daran anschließen.

Umfangreiches Angebot

Die wesentlichen Funktionen umfassen beispielsweise SCADA-Funktionen einschließlich Archivierung für alle Versorgungssparten sowie topologisch eingefärbte und georeferenzierte Netzdarstellungen. Ferner kommen Funktionen zur Störungsanalyse und Netzüberwachung, Zustands- und Wertesimulation durch Online-Netzberechnungen, vorausschauende Netzberechnungen und Engpasskorrektur zum Einsatz.

Geliefert wird das System von der PSI AG. Diese bietet überdies frei erstellbare Schaltfolgen, typisierte Schaltprogramme und Funktionen für das System- und Netzsicherheitsmanagement einschließlich der Regelung von Lasten, sowie intelligentes Blindleistungsmanagement, Prognose und ein Smart-Grid-Ampelkonzept.

Hinzu kommen Simulation im Gasnetz, Überwachungsfunktionen im Wassernetz, Vorgangsverwaltung mit Schaltungsplanung sowie die Auswertung von Störungsvorgängen und die Bereitstellung von Informationen für die FNN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik. Die Normen des IT-Sicherheitskatalogs und die Richtlinien ISO/IEC 27001, 27002 und 27019 würden dabei erfüllt. (sg)